AUFSTEHEN
Eine Filmreihe über Jugendarmut.

Aufstehen

Das Armutsrisiko junger Menschen steigt, die Armutsgefährdungsquote ist aktuell mit 25,5 Prozent unter den 18- bis 24-Jährigen so hoch wie in keiner anderen Altersgruppe. Im Kern geht es in der Filmreihe, die mit betroffenen Jugendlichen produziert wurde, um die Fragen, welche Erfahrungen junge Menschen mit eingeschränkten Möglichkeiten im Lebensalltag haben, was Armut für sie bedeutet, welche Auswirkungen Armut auf sie hat und welche individuellen und gesellschaftlichen Auswege es gibt. Themen sind dabei: Wie ist die Lebenssituation armer Jugendlicher, welche Ursachen nehmen sie dafür wahr, welche Perspektiven sehen sie für sich? Welche Unterschiede und welche Gemeinsamkeiten gibt es in Bezug auf die soziale und kulturelle Herkunft und das Geschlecht der Jugendlichen? Welche Abhängigkeiten entstehen durch persönliche und gesellschaftliche Umstände? Wie ist der eigene Umgang der Jugendlichen mit Stigmatisierungen und Vorurteilen durch Armut (»Arme Jugendliche sind selbst schuld«), wie wird Armut individuell oder gesellschaftlich versteckt?
Ziele der produzierten Filme für die Zuschauer*innen sind das Erkennen und Sichtbarmachen von Jugendarmut und ihrer Folgen für die Betroffenen, die Reflexion von eigenen Ängsten und Stigmatisierungserfahrungen sowie die Stärkung von Empathie und Solidarität unter Jugendlichen mit unterschiedlichen sozialen Hintergründen.

Datum

01.12.2020

Uhrzeit

18:00 Uhr

Verein

Medienprojekt Wuppertal